Die Themen dieser Ausgabe:

Liebe Freundinnen und Freunde des Gleimhauses, sehr geehrte Damen und Herren,
AUSSTELLUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Liebe Freundinnen und Freunde des Gleimhauses, sehr geehrte Damen und Herren,

der erste „Gesellige Abend bei Gleim“ mit historischen Spielen Anfang März war eine Mordsgaudi. Lassen Sie sich den nächsten nicht entgehen. Vor dem Gleimhaus steht seit dem 21. März, dem 250. Geburtstag Jean Pauls, eine Litfaßsäule, die Teil des Ausstellungsprojekts „Jean Pauls Orte“ ist, das von dem Verein „Jean Paul 2013“ initiiert wurde und die Reisewege und Wohnorte des Schriftstellers durch 25 Litfaßsäulen in Deutschland und Tschechien sichtbar macht.
Das Foyer des Gleimhauses bietet Platz für Begegnungen, für die Arbeit mit Schulklassen und anderen Gruppen, für rund 60 Veranstaltungen im Jahr. Dank einer großzügigen Spende, für die wir herzlich danken, konnte nun eine Jalousie angebracht werden, die vor direkter Sonneneinstrahlung schützt. Der Frühling könnte also kommen.


AUSSTELLUNGEN

Anton Graff (1736-1813), Meisterporträts der Aufklärung – Original, Kopie, Druck (bis 7. April)
2013 ist das 200. Todesjahr Anton Graffs, des führenden deutschen Bildnismalers seiner Zeit. Graffs Schaffen überragt dasjenige anderer Porträtisten der Aufklärung in seinem Umfang und erst recht in der phänomenalen geistigen und seelischen Prägnanz seiner Bildnisse. Sein Werk überliefert die Gesichter der deutschen Gelehrtenrepublik der Aufklärung, deren bevorzugter Bildnismaler er war. Graff ist in der Porträtgalerie Gleims mit einigen Hauptwerken vertreten. In der Ausstellung werden diese Bildnisse in Korrespondenz gesetzt mit Kopien sowie mit Druckgrafik nach Graff, die erst die Wirkungsweite von dessen Schaffen verdeutlichen.

Sieben Jahre Krieg. Lessing 1756 bis 1763 (14. April bis 23. Juni)
Leben und Werk des deutschen Dichters, Gelehrten und Publizisten Gotthold Ephraim Lessing sind auf vielfältige Weise durch Kriegserfahrungen bestimmt. Die Ausstellung anlässlich des 250. Jahrestages des Hubertusburger Friedens verfolgt Ereignisse und Debatten des Siebenjährigen Krieges anhand der Lebensstationen des Schriftstellers und gibt ihnen ihre Bedeutung für dessen Biographie zurück. Eine Ausstellung der Arbeitsstelle für Lessing-Rezeption Kamenz.

Straße der Romanik in Miniatur. 20 Jahre Markensäule in Sachsen-Anhalt (26. April bis 9. Juni)
Auf der Straße der Romanik durch Sachsen-Anhalt vorbei an 80 Baudenkmalen an einem Tag – diese Reise ist möglich durch ein Miniaturmodell. Burgen, Dome, Klöster und Kirchen sind im Maßstab 1:500 nach der Himmelsrichtung ausgerichtet auf einer Landkarte des Bundeslandes angeordnet. Ein Informationstableau bietet Erläuterungen zu den einzelnen Objekten in Wort und Bild, zu deren Geschichte ebenso wie zur heutigen Nutzung. Das Modell ist das Ergebnis eines Projekts der Oskar Kämmer Schule Wernigerode mit Langzeitsarbeitslosen unter der Leitung von Thomas Schröter, finanziert durch den Europäischen Sozialfonds und die Kommunale Beschäftigungsagentur des Landkreises Harz. Eine Ausstellung in Kooperation mit der Halberstadt-Information und der Oskar Kämmer Schule Wernigerode.


VERANSTALTUNGEN

Mittwoch, 3. April, 19.30 Uhr Neuer Familienkundlicher Abend: Zwischen Mythos und Realität. Ereignisse und Fakten aus dem Halberstadt der 30er Jahre Dr. Detlef Eckert stellt erste Ergebnisse der Sichtung von Akten aus den Archiven in Halberstadt, Magdeburg und Dessau vor. Er wird darstellen, dass Halberstadt nicht nur Garnisonsstadt, sondern auch ein Zentrum der Aufrüstung war und dass es nicht der Autobahnbau war, der die Menschen zuerst aus der Arbeitslosigkeit geholt hat, sondern die Rüstungsindustrie. Auch die Lage der Kriegsgefangenen wird erörtern sowie die Wahlergebnisse aus der Zeit des Nationalsozialismus und die Meinung, dass die Stadt mehrheitlich sozialdemokratisch gewesen sei.

 

Donnerstag, 4. April, 19.30 Uhr │ Hans-Jürgen Schatz liest Jean Paul Seit Jahrzehnten tritt der Schauspieler Hans-Jürgen Schatz auch als Jean-Paul-Rezitator auf. Anlässlich des 250. Geburtstags Jean Pauls liest er im Gleimhaus aus „Dr. Katzenbergers Badereise“. Der Eintritt beträgt 8,- € (erm. 5,- €). Kartenreservierungen werden angenommen unter 03941-68 71-0).

 

Sonntag, 7. April, 11.15 Uhr Abschied von Lessing, Schiller und Co. Zum Ende der Ausstellung „Anton Graff (1736-1813), Meisterporträts der Aufklärung – Original, Kopie, Druck“ schildert Dr. Reimar Lacher den Rückweg einiger der Exponate zu den Leihgebern sowie den weiteren Weg der Werke Graffs aus Gleims Sammlung zu der großen Retrospektive in Winterthur und Berlin. Anschließend findet ein abschließender Rundgang durch die Ausstellung statt.

 

Sonntag, 7. April, 14-17 Uhr │ Gleims Geburtstag Gleims 294. Geburtstag wird gefeiert mit einem Aktiv- und Kreativprogramm für die ganze Familie bei Kaffee und Kuchen wie in jedem Jahr. Auf dem Programm stehen Auftritte des Chors und der Bauchtanzgruppe der Goethe-Grundschule (14 und 15 Uhr), des Puppentheaters „Marottenkiste“  mit dem Märchen vom Fischer und seiner Frau (14.30 und 16.30 Uhr) sowie eine Kinderführung mit Dr. Ute Pott (16 Uhr). Außerdem: Murmeln, Kreiseln, Kegeln, Entenschießen, Steckenpferd-Rennen und Korkenpuppen-Basteln.

 

Mittwoch, 10. April, 19 Uhr Konzert: Norland Wind Die Folklore-Formation aus Berlin spielt auf Einladung des Kulturbüros im Gleimhaus. Kartenvorverkauf im Gleimhaus.

 

Samstag, 13. April, 15 Uhr Sieben Jahre Krieg. Lessing 1756 bis 1763 Eröffnung der Ausstellung.

 

Donnerstag, 18. April, 15 Uhr Teestunde bei Gleim: Frühlingslieder mit Heinz-Georg Lüders

Der frühere Druckereibesitzer Heinz Georg Lüders, auch bekannt als der ‚Halberstädter Troubadour’, ist stets ein gern gesehener Gast im Gleimhaus. Zur „Teestunde“ im April wird er Frühlingslieder zum Besten geben. Der Eintritt zur Teestunde ist frei, um Spenden wird gebeten.

 

Donnerstag, 25. April, 16 Uhr │ Straße der Romanik in Miniatur. 20 Jahre Markensäule in Sachsen-Anhalt Eröffnung der Ausstellung, die in Kooperation mit der Halberstadt-Information und der Oskar Kämmer Schule Wernigerode gezeigt wird.

 

Besuchen Sie uns! Wir würden uns freuen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Das Gleimhaus-Kollegium


Herausgeber:
GLEIMHAUS
Museum der deutschen Aufklärung
in Trägerschaft des Förderkreises Gleimhaus e.V.


Domplatz 31
38820 Halberstadt
www.gleimhaus.de

Newsletter kündigen
Telefon:
Telefax:
E-Mail:
0 39 41/68 71-0
0 39 41/68 71-40
gleimhaus@halberstadt.de