Die Themen dieser Ausgabe:

AUSSTELLUNGEN
VERANSTALTUNGEN
AKTUELLES

NEWSLETTER DES GLEIMHAUSES HALBERSTADT 05/2013

Liebe Freundinnen und Freunde des Gleimhauses,
sehr geehrte Damen und Herren,


zu Beginn des Schuljahres hat das Gleimhaus mit der Halberstädter Goethe-Grundschule einen Kooperationsvertrag abgeschlossen, der einen jährlichen Besuch einer jeden Klasse vorsieht. Den April hindurch konnten wir uns eines regen Besuchs von Goethe-Schülerinnen und -Schülern erfreuen. Und das Beste ist: Was man so hört, hat es allen gefallen. In gewohnter Manier möchten wir Sie durch unseren Newsletter über unser Programm im Mai unterrichten.

 


AUSSTELLUNGEN

Sieben Jahre Krieg. Lessing 1756 bis 1763 (bis 23. Juni)
Das Leben Lessings wurde auf vielfältige Weise durch Kriegserfahrungen bestimmt. Er ist Schüler in Meißen, als St. Afra 1745 zum Lazarett erklärt wird. 1756 zwingt ihn der Ausbruch des Siebenjährigen Krieges zum Abbruch einer Europareise. Als Sekretär des Generalleutnants von Tauentzien hat der Dichter bei der Organisation des Kriegs mitzuhelfen.
Aus Briefen und aus den Werken Lessings rekonstruiert die Ausstellung anlässlich des 250. Jahrestages des Friedensschlusses von Hubertusburg die Ereignisse. Daneben machen Waffen und Gerätschaften eines Feldschers den Alltag des Krieges anschaulich. Die von der Arbeitsstelle für Lessing-Rezeption, Kamenz, erarbeitete Schau hinterfragt auch, welche Wirkungen diese Lebensumstände auf Lessings Werk hatten.

Straße der Romanik in Miniatur. 20 Jahre Markensäule in Sachsen-Anhalt (bis 9. Juni)
Auf der Straße der Romanik durch Sachsen-Anhalt vorbei an 80 Baudenkmalen an einem Tag? Diese Reise lässt sich mittels eines Modells im Maßstab 1:500 unternehmen. In diesem Jahr ist das zwanzigjährige Bestehen der Straße der Romanik – eine der Markensäulen des Tourismus in Sachsen-Anhalt – zu feiern.
Das Modell ist das Ergebnis eines Projekts der Oskar Kämmer Schule Wernigerode mit Langzeitarbeitslosen unter der Leitung von Thomas Schröter, finanziert durch den Europäischen Sozialfonds und die Kommunale Beschäftigungsagentur des Landkreises Harz. Präsentation in Kooperation mit der Oskar Kämmer Schule Wernigerode und der Halberstadt-Information.


VERANSTALTUNGEN

Mi., 8. Mai, 19.30 Uhr │Neuer Familienkundlicher Abend: Das historische Schwanebeck
1012 wurde Schwanebeck erstmals urkundlich erwähnt. Im vergangenen Jahr konnte das 950jährige Jubiläum der Stadt gefeiert werden. Rüdiger Lubahn wird in seinem Vortrag geschichtsträchtige Orte und Bauten in den Blick nehmen, so die Burg, die Stadtmauer und die drei Kirchen. Ebenso wird er geschichtliche Aufschlüsse zur Entwicklung der Stadt, zum Zusammenschluss von Stadt und Dorf Schwanebeck und zum Wappen geben und schließlich auch Zukunftsfragen erörtern.

So., 12. Mai │ Internationaler Museumstag mit dem Motto: „Vergangenheit erinnern – Zukunft gestalten: Museen machen mit!“
Zum Internationalen Museum gewährt auch das Gleimhaus traditionell freien Eintritt. Um 14 Uhr führt Dr. Ute Pott, Direktorin des Gleimhauses, durch die Ausstellung „Sieben Jahre Krieg. Lessing 1756 bis 1763“.

Do., 16. Mai, 15 Uhr │Teestunde bei Gleim: Gleims Garten
Genau betrachtet war Gleims Garten zwischen Gröper- und Burcharditor ein kleines Anwesen. Hier betrieb der Dichter und Sammler auch Obstbau, wie die promovierte Gartenbauerin Ingeburg Stoyan darlegen wird. Dass Gleims Garten ähnlich hingebungsvoll angelegt war wie Goethes Garten an der Ilm, ist heute freilich nicht mehr zu erahnen. Zum literarischen Motiv wurde der Garten in Gleims Gedichtsammlung „Das Hüttchen“. Im Juni wird die Reihe „Teestunde bei Gleim“ wieder abgelöst vom „Hofabend bei Gleim“.

Sa., 25. Mai, 15 Uhr │ Sieben Jahre Krieg. Lessing 1756 bis 1763
Öffentliche Führung mit Dr. Ute Pott.


AKTUELLES

Die Porträts Johann Gottfried Herders und Johann Georg Sulzers, zwei Meisterwerke Anton Graffs, werden ab Juni für ein gutes halbes Jahr nicht im Freundschaftstempel zu sehen sein. Sie werden zu der Graff-Retrospektive nach Winterthur (Museum Stiftung Oskar Reinhart) und Berlin (Alte Nationalgalerie) verliehen. Im Herbst wird außerdem das Porträt Jean Pauls für die Ausstellung „Dintenuniversum“ zum 250. Geburtstag des Dichters im Max Liebermann Haus, Berlin, verliehen.
Das Gleimhaus hat sich um das Europäische Kulturerbe-Siegel beworben. Das Haus repräsentiert in seinen Sammlungen das gemeinsame Kulturerbe der europäischen Aufklärung, vornehmlich das geistige Fundament mit den zentralen Werten, die auch die Grundlage moderner europäischer Politik sind: Toleranz, Humanität, Freiheit, Gleichheit bis hin zu den Menschenrechten. Mit einer Entscheidung ist im Jahr 2014 zu rechnen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bald einmal wieder besuchen würden.

Mit freundlichen Grüßen

Das Gleimhaus-Kollegium


Herausgeber:
GLEIMHAUS
Museum der deutschen Aufklärung
in Trägerschaft des Förderkreises Gleimhaus e.V.


Domplatz 31
38820 Halberstadt
www.gleimhaus.de

Newsletter kündigen
Telefon:
Telefax:
E-Mail:
0 39 41/68 71-0
0 39 41/68 71-40
gleimhaus@halberstadt.de