Die Themen dieser Ausgabe:

AUSSTELLUNG
VERANSTALTUNGEN
AKTUELLES
AUSBLICK

Vernetze Köpfe, der Harz, die Branconi ...
                                        ... der September im Gleimhaus


Newsletter des Gleimhauses 09/2016

Liebe Freundinnen und Freunde des Gleimhauses,
sehr geehrte Damen und Herren,

selbstverständlich hat der oberfränkische Grafiker Stephan Klenner-Otto für die aktuelle Sonderausstellung des Gleimhauses „Vernetze Köpfe“ auch einen Kopf Gleims radiert. Und dies sogar vor den Augen des Vernissage-Publikums. Für die Besucher war es beeindruckend, die Entstehung und der Radierung mitzuerleben. Einige waren so glücklich, einen Abdruck zu erhalten.
Über die Ausstellung sowie über unser übriges Programm im September erfahren Sie Näheres aus diesem Newsletter.


AUSSTELLUNG

Vernetzte Köpfe: Gleim – Goethe – Kleist. Porträtdarstellungen von Stephan Klenner-Otto zu Schriftstellern um 1800. Eine Kooperation des Goethe-Museum Düsseldorf / Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, des Gleimhauses Halberstadt und des Kleist-Museums Frankfurt/Oder in Verbindung mit dem Wehrhahn-Verlag Hannover (bis 23. Okt.)

Der oberfränkische Künstler Stephan Klenner-Otto hat sich seit vielen Jahren auf die Literaturgeschichte spezialisiert. Ausgehend von der historischen Porträtüberlieferung gelingen ihm in technisch subtilen Radierungen und Zeichnungen eine eigenständige moderne Interpretation der Bildnisse und eine eigentümliche Verlebendigung der Autoren. In einer Gemeinschaftsausstellung zeigen drei Dichtermuseen ihre ‚Hausheiligen‘ und weitere Schriftsteller, die mit mindestens zweien von diesen in Verbindung standen. So wird ein Netzwerk dreier Generationen deutscher Dichter sichtbar.

Die Ausstellung wird gefördert durch die ALG (Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten e.V.) aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.


VERANSTALTUNGEN

Mi., 14. Sept., 19.30 Uhr ǀ Geist und Muse bei Gleim: Erhaben, malerisch und merkwürdig – Der Harz in der Malerei
Der Harz war eines der bedeutendsten Reviere der Landschaftsmalerei in Deutschland. Große Namen sind mit der Kunstgeschichte der Harzdarstellung verbunden, beginnend mit Pascha Johann Friedrich Weitsch, Johann Wolfgang von Goethe und Caspar David Friedrich, aber auch eine hohe Zahl an kleineren Meistern des 19. und auch des 20. Jahrhunderts. Der Harz hatte eine derart starke Anziehungskraft auf Landschaftsmaler, dass sich nicht wenige hier niederließen.
Dr. Reimar Lacher, Kunsthistoriker am Gleimhaus, betrachtet die künstlerische Darstellung des Harz‘ im Zusammenhang mit der Geschichte der Landschaftsmalerei als Bildgattung und vor dem Hintergrund ihrer Entstehungsbedingungen. Er nimmt sowohl die Höchstleistungen als auch die Breite des Schaffens in den Blick.

Do., 15. Sept., 19.30 Uhr ǀ Hofabend bei Gleim: Maria Antonia von Branconi, Muse von Langenstein
Wussten Sie, dass der bedeutendere Teil des Mobiliars in Gleims Freundschaftstempel aus dem Salon des Schlosses Langenstein stammt, das die legendäre Schönheit Maria Antonia von Branconi um 1780 in Langenstein hatte errichten lassen? Das Salon-Ensemble gelangte nach dem Krieg in das Gleimhaus und wurde kürzlich nach Restitution und Nießbrauch durch das Gleimhaus von den letzten Eigentümern Langensteins, der Familie Rimpau, erworben.
Außerdem prangt derzeit ein Porträt der Frau von Branconi in Gleims Freundschaftstempel, dessen Erwerbung angestrebt, aber noch nicht gesichert ist. Die Gelegenheit ist also günstig, sich mit dieser hochinteressanten Figur zu beschäftigen, die mit Gleim und mit mehreren Persönlichkeiten aus seinem Freundesnetzwerk in Verbindung stand. Branconi, die vor allem auch aus der Biografie Goethes bekannt ist, war eine unabhängige Dame mit ausgeprägten musisch-geselligen Interessen und einer bemerkenswerten Persönlichkeit.


AKTUELLES

Bis zum 30. September findet die zweite Halberstädter Kunst-Biennale statt. Sie trägt das Motto „Was wird sein – von jetzt an?“ und ist zu sehen im Herrenhaus des Burchardiklosters, in der Klaussynagoge, im Wasserturm in der Wernigeröder Straße, wo ein Film von Alexander Kluge vorgeführt wird, und im Stadtraum (siehe http://www.mkh-biennale.de).


AUSBLICK

Die für September angekündigte Lesung mit Eberhard Görner und Gojko Mitić aus dem Buch „Als Prediger bei den Indianern in Amerika – Heinrich Melchior Mühlenberg (1711-1787)“ muss aus terminlichen Gründen auf den 12. Oktober verschoben werden.

Am Samstag, dem 22. Oktober, um 17 Uhr, findet die Jahreshauptversammlung des Förderkreises Gleimhaus e.V., des Trägervereins des Gleimhauses, statt. Im gegenwärtigen, hinsichtlich des Haushalts und der künftigen Förderung besonders schwierigen Jahr ist uns an zahlreicher Beteiligung gelegen.

Neuigkeiten erfahren Sie auch über Gleims Profil bei facebook https://www.facebook.com/johann.gleim

 

Besuchen Sie uns bald einmal wieder!

Mit freundlichen Grüßen

 

Das Gleimhaus-Kollegium


Herausgeber:
GLEIMHAUS
Museum der deutschen Aufklärung
in Trägerschaft des Förderkreises Gleimhaus e.V.


Domplatz 31
38820 Halberstadt
www.gleimhaus.de

Newsletter kündigen
Telefon:
Telefax:
E-Mail:
0 39 41/68 71-0
0 39 41/68 71-40
gleimhaus@halberstadt.de